Wir über uns

Fast 30 Millionen Pfadfinder rund um den Globus treffen sich allwöchentlich und sind damit die größte Jugendbewegung der Welt. Rund 90 Jahre alt ist die Idee der Pfadfinderei und hat trotzdem nichts von ihrer Anziehungskraft verloren – sie ist so jung und so zeitgemäß wie die jüngsten Mitglieder, die diese Idee ausfüllen und gestalten.

Seit ihrer Gründung dem Frieden verpflichtet, findet die Pfadfinderbewegung ihren Ausdruck bewusst in einer internationalen Solidarität. Grundlage des Pfadfindertums sind die Pfadfinderregeln mit ihren als Zielvorstellungen formulierten moralischen Werten – von Außenstehenden häufig belächelt und unzureichend auf die „Gute Tat“ reduziert. Ohne diese Werte sind erfüllende zwischenmenschliche Beziehungen jedoch nicht möglich. Die freiwillige Verpflichtung auf diese Werte durch das Versprechen besitzt einen hohen Wirkungsgrad.

Der Seepfadfinderstamm Dwarslöper (SPSD) ist eine überkonfessionelle und parteipolitisch unabhängige Pfadfindergruppe, die – als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannt – in den jeweiligen Jugendringen mitarbeitet. Darüberhinaus ist sie über den Turn- und Sportbund der Hansestadt Lübeck dem Landessportverband angeschlossen.

Im Unterschied zu anderen Pfadfindergruppen beschäftigt sich der Seepfadfinderstamm Dwarslöper (SPSD) schwerpunktmäßig mit dem Segeln, dem „Abenteuer vor der Haustür“. Neben dem sportlichen Wettbewerb des Regattasegelns kennzeichnen besonders Kooperation, Toleranz und Hilfsbereitschaft unser Fahrtensegeln.

Um der Entwicklung und den Interessen der Stammesangehörigen besser gerecht zu werden, unterteilt sich der Stamm in Altersstufen:

Die Wölflinge sind die ca. sieben- bis neunjährigen Stammesmitglieder. Die Mädchen und Jungen haben die Spielidee ihres Miteinanders, den Namen und andere Begriffe aus dem „Dschungelbuch“ von R. Kipling entnommen. Diese Spielidee ihrer Gruppe, der „Meute“, setzt den Rahmen für das spielerische Entwickeln von Phantasie und Kreativität, von Körper- und Willensbeherrschung und für soziales Lernen.

Trolle nennen sich die Zehn- bis Zwölfjährigen. Sie sind ein wilder, fröhlicher, sprühender Haufen, voller Tatendurst und Neugier, das Leben endlich in den Griff zu kriegen; aber bereit, nach bestimmten Spielregeln zu leben.Auch sie lernen frühzeitig, mit den Elementen Wasser und Wind umzugehen, und gegebenenfalls „dem Teufel ein Ohr abzusegeln“ – Singen, Basteln, Wettspiele und Zeltnächte sind bei ihnen sehr beliebt.

Die dreizehn- bis achtzehnjährigen Pfadfinder schließen sich zu „Backschaften“ zusammen. (Jungen und Mädchen auch zwecks „Emanzipation“ gelegentlich in getrennten Gruppen)Je nach Reifegrad und mit wachsender Selbständigkeit sind die verschiedensten Aktivitäten denkbar. Segelausbildung auf Optimisten, Jollen und Segelkuttern sowie Segeltörns stillen den Erlebnishunger und üben in Selbstverantwortung. Der Kampf mit Wind, Wogen und Wetter sind ein selbstverständliches Muss.

Im Gegensatz zur satten, zufriedenen Fernsehgesellschaft sind sie am Wochenende und in den Ferien auf eigene Faust unterwegs, wo man noch selber erleben und gestalten kann.

Unterkunft und Zuhause ist der Segelkutter oder das schwarze Feuerzelt, die Kohte. Mittelpunkt ist die vertraute Gemeinschaft der Freunde in der Geborgenheit des Stammes, eine selbstgewählte große „Familie“, ein „Bund“ Gleichgesinnter.

Das musische Geschehen ist ein wesentlicher Teilbereich des Gruppenlebens. Ob Singen und Musizieren, ob auf musisch-handwerklichem Gebiet oder ob mit Bildern, Worten und Bewegung: das Musische erschließt eine andere Qualität des Miteinanders.

Während bei den kleinen Wölflingen noch das Spiel im Vordergrund steht, tritt bei den anderen Altersstufen immer mehr der bewusste Wille zur Leistung hinzu. Ein abgestuftes Ausbildungssystem vermittelt die notwendigen Kenntnisse für das Handwerk des Seepfadfinders.

 

Die über Achtzehnjährigen entscheiden sich bewusst erneut für den Seepfadfinderstamm Dwarslöper (SPSD) und bilden damit als Erwachsene das Rückgrat des Vereins. Freundschaftlich verbunden, verwirklichen sie durch ihre Haltung das „Lebenspfadfindertum“, eine Lebenseinstellung, die nicht an Altersgrenzen gebunden ist.

Zusammen mit der Methode der fortschreitend selbstverantwortlichen Kleingruppen, die so wichtig für die Selbsterfahrung und die Selbstverwirklichung des Einzelnen sind, bietet das Zusammenwirken aller Altersstufen in der größeren Gemeinschaft des „Vereins“ die Möglichkeit, demokratische, partnerschaftliche Verhaltensweisen zu trainieren und so Lernerfahrungen zu gewinnen, die für das Alltagsleben direkt verwertbar sind.

So steht für die Jüngeren die „seepfadfinderische“ Erziehung mit und durch ihre ganz eigene Erlebniswelt und Vielfalt als dritte Säule bewusster Erziehung neben Elternhaus und Schule.

Für die Älteren und die Erwachsenen bietet die „seepfadfinderische“ Erlebniswelt eine immer wieder neue Möglichkeit zur Persönlichkeitsbildung und zur Selbstfindung. Das Lernen für und durch die See läßt abstrakte Begriffe wie „Gemeinschaft“ zu konkreten, faßbaren, lebenserhaltenden Werten und Inhalten werden.

Die gelebte Gemeinschaft des Seepfadfinderstamm Dwarslöper e.V. (SPSD) wird geprägt durch das Verantwortungsbewußtsein, das Engagement, die Zuverlässigkeit, den Verständigungswillen und die Toleranz eines jeden einzelnen. Sie bietet die Möglichkeit langfristiger Bindung und möchte ein Gefühl der Geborgenheit und des Angenommenseins geben.

 

Die Erklärung des Wortes „Dwarslöper“

Das Wort „Dwarslöper“ kommt aus dem plattdeutschen und heißt soviel wie „Querläufer“ (denn dwars = quer). Das ist zum einen der Name einer Krebsart. Diese heißen so, weil sie nur seitwärts laufen können.

Zum anderen heißt auch eine Wellenformation im Wasser so, und zwar wenn sich Wellen aus verschiedenen Richtungen kreuzen. Dies kann z.B. dadurch sein, daß es großen Hauptwellen gibt, die durch den Wind verursacht werden und alle aus einer Richtung kommen, und kleine Wellen, die z.B. von einem fahrenden Boot verursacht wurden, quer darüber laufen.

Im übertragenen Sinne steht das Wort „Dwarslöper“ auch für einen Querkopf, also jemanden, der es immer etwas anders haben oder machen will als der Rest und sich damit nicht immer nur Freunde macht. Das trifft und traf übrigens auch auf unseren Stamm schon immer ein bißchen zu!

Seepfadfinderstamm Dwarslöper e.V.