Alle Beiträge von flippi

Pfingstlager 2018 auf der Lüdersburg

Auch dieses Jahr haben wir das Pfingstlager genutzt, um pfadfindertypisch ein überbündisches Lager zu veranstalten. Mit der Freien Pfadfinderschaft Scharbeutz, man könnte fast sagen, unsere Nachbarn, veranstalteten wir das piratenmäßige Lager „Tortuga!“, bei dem unser gesamte Stamm zusammen gekommen ist.
Um neben den Fotos einen kleinen Eindruck zu vermitteln, wie das Lager vonstatten ging, hat Max aus der Backschaft Ventus eine kleine Chronik geschrieben:

„Am Samstag, den 19. Mai, fuhren wir auf Pfingstfahrt. Mit dabei die Freie Pfadfinderschaft aus Bad Scharbeutz, Bad Schwartau und Bad Segeberg. Das Lager sollte unter dem Motto ‚Piraten‘ laufen, also haben auf dem Heimabend davor fleißig Verkleidungen gebastelt.
Einen Tag vor der offiziellen Anreise fuhr der Vortrupp los, um beim Aufbauen zu helfen. Neben einzelnen Kohten und Jurten gab es eine gigantische Jurtenburg, ein Konstrukt aus 3 Jurten und 4 Kohten als großes Aufenthaltszelt.

Am Samstag kam der ganze Stamm an, die Zelte wurden bezogen und es trafen sich alle am Fahnenmast. Wie zu bündischen Anlässen üblich, gab es täglich eine gemeinsame Fahnenhissung, wo die unterschiedlichen Stammesbanner und auch Gruppenwimpel zur Schau gestellt wurden. Die Leiter des Lagers eröffneten das Pfingstlager und für alle gab es erst mal eine größere Stärkung.
Ab dann fing das Piraten Motto an. Es gab sehr viele kreative Kostüme und viele Charaktere, die mit echten Piraten nahezu identisch waren. Mit der gemeinsamen Piratenausbildung, einem piratigen Stationslauf, knüpfte man auch Kontakte zum anderen Stamm und lernte viele neue Leute kennen. Zurück auf dem Lagerplatz wurde gegessen und ein Feuer entfacht. Es wurden viele kleine Spiele gespielt und Herzblatt gespielt, wo auch ich erfolgreich rausging (Haha). Nach der sehr aufreibenden Anreise (Autofahrten sind anstrengend) ging der Tag dann auch schnell zu Ende und es wurde geschlafen.

Am nächsten Tag half Paul und allen mit einer Portion Frühsport aus den Federn. Sofort fielen alle erschöpft an den Frühstückstisch. Der Tag begann mit handwerklichen Stationen und einem Organisationsspiel, wo wir zeigen sollten, wie gut wir auf einer einsamen Insel überleben können. Später am Sonntag war ein Geländespiel im Wald geplant. Es bildeten sich Gruppen und wir wurden in ein Waldgebiet geführt. Hier mussten wir Piratenmünzen sammeln und unser Piratenschiff zusammen kaufen. Gerade durch die anderen Teams, die uns in Kartenduellen Münzen stehlen können, ging das aber doch nicht so einfach… Leider gab es gegen Ende einige Unstimmigkeiten zwischen den Gruppen und den Spielleitern. Anscheinend haben sich manche zu sehr wie Gesetzlose verhalten. Im Anschluss gab es als leckeren Abschluss Tacos! An diesem Abend trennten sich die Gruppen für das sogenannte Thing, eine Art gemeinsames Ritual, wo unter anderem Halstücher verliehen werden. Irgendwann später gingen alle schlafen und es kehrte Ruhe ein.

Am nächsten und auch letzten Morgen frühstückten wir alle und fingen schon an aufzuräumen und sauber zu machen. Dann haben wir uns verabschiedet und sind mit vielen schönen Erinnerungen abgereist.“

Max

 

Newsletter Juni 2018

Kieler Woche 2015

Kuttersegeln ist für uns, zumindest beim richtigen Wetter, eine ziemlich gemütliche Angelegenheit. Es geht darum abends im Hafen anzukommen, ob nun eine Stunde früher oder später, bedeutet nur sich eine Stunde länger oder kürzer auf dem Wasser in der Sonne zu rekeln.
Das man sich auf einem Kuttern sportlich messen kann, war für die meisten von uns neu; die Idee nach langer Zeit wieder an der alljährlichen Marinekutterregatta während der Kieler Woche teilzunehmen, geisterte aber schon länger im Stamm. Dieses Jahr war es dann endlich so weit: Wir starteten neben den Jugendwanderkuttern und ZK10-Kuttern, die von den Teilnehmern selbst mitgebracht werden, in der offenen Klasse, also in gestellten Marine Kuttern: Ziemlich komfortabel.
Freitags also mit Alex, Caja, Calvin, Lina, Niklas Merten und Lars am Badehaus getroffen, eingekauft und zwei Kohten in den Sprinter der Gemeinde geworfen und ab nach Kiel zum Marinestützpunkt am Tirpitzhafen. Aufgebaut, waren unsere schicken Kohten zwischen den Plastikzelten ein echter Blickfang. Wir schauten uns noch schnell die bereitgestellten Marinekutter an: 23 Kutter auf einem Haufen sind ein ziemlich einmaliger Anblick! Um die Boote kennenzulernen wollten wir am nächsten morgen die Chance auf eine frühe Trainingsrunde nutzen; die Abendrunde fiel entsprechend kurz aus.

20150619_212659
Morgens auf den Kuttern waren wir endlich einmal gezwungen unter Riemen aus dem Hafen zu pullen: Motoren fehlen natürlich auf Regatta-Kuttern. Wir fanden uns beim Training schnell auf den Booten zurecht und fühlten uns gut vorbereitet. Am Nachmittag ging es dann zur ersten Wettfahrt zurück aufs Wasser. Das Gedränge vor der Startlinie und das Taktieren um die beste Startposition hat uns alle elektrisiert: die Manöver liefen fix, die Segel wurden für das letzte bisschen Geschwindigkeit getrimmt. Wir waren dann am Ende selbst überrascht, als wir als sechste über die Ziellinie fuhren! Abends gingen wir dann noch an der Förde über die Kieler Woche, wo wir uns gebrannten Mandeln gönnten und Alex endlich zu seiner Tagesration Bratwurst kam.
Am Sonntag war es dann um den guten Segelwind vom Vortag geschehen: Flaute! Die erste Wettfahrt wurde dann sogar mittendrin abgebrochen, zu unserem Glück, denn wir waren auf den hinteren Rängen. Bei den beiden anderen Wettfahrten des Tages hatten wir Glück beim Start und hatten ein Händchen für die Böchen, die über die Förde strichen: Wir wurden zwei Male zweite. Am Abend wurde die Zwischenwertung bekannt gegeben und siehe da: Wir teilten uns den ersten Platz mit einer anderen Mannschaft. Während unser Ziel am Freitag noch „alles, nur nicht letzter“ war, war plötzlich ein Platz auf dem Treppchen in Reichweite! Später schauten wir uns beim Open Ship im Tirpitzhafen auf der Gorch Fock um und ließen den Abend bei einer ausgedehnten Abendrunde ausklingen. Die Seefahrer-Kracher aus unserem Lieder-Repertoire kamen bei den Marine-Leuten besonders gut an: „What shall we do with the drunken sailor?“.
Für die letzte Wettfahrt am Montag war der Wind dann wieder da, allerdings verpatzte unser Steuermann (…ok, also Ich) den Start aufs Beste, sodass wir nur als 14. durch Ziel kamen.
Nach dem letzten Abriggen vertrieben wir uns die Zeit, die bis zur abendlichen Siegesehrung blieb, mit Zeltabbau und in der Sonne liegen; die Ersten machten sich schon auf den Heimweg. Zu unser Überraschung bekamen wir den von der Zeltplatzleitung gestifteten Preis für das Beste Sozialverhalten auf dem Platz. Anscheinend sind unsere Lieder wirklich gut angekommen. In der Gesamtwertung waren wir zweite und bekamen einen sehr schönen Wanderpokal: einen Buddelkutter! Lina bekam dann noch Geburtstagsbesuch, sodass wir den Tag und die Fahrt mit ausgezeichnetem Kuchen beschließen konnten.

Malte

2009-2010

2008

2007

2006

2005

2001

Newsletter Juli 2017